Grabstein eines Soldaten der Legio XXI

Grabstein eines Soldaten der Legio XXI

Die Legio XXI Rapax wurde von Octavian zu Beginn des Principats ausgehoben und in Oberitalien stationiert. Der Beiname "Rapax" bedeutet übersetzt "reißend, räuberisch" - hierbei im Sinne von "schnell wie ein Raubtier". Die richtige Übersetzung ist somit "die Schnelle". Dies bezog sich vermutlich auf die Marschleistung der Einheit.

 

Im Jahre 15 v. Chr. war sie in der Armee des Drusus am Alpenfeldzug beteiligt, anschließend in Augsburg - Oberhausen (Augusta Vindelica) stationiert und wurde wahrscheinlich 6 n. Chr. nach Xanten verlegt.

 

In claudischer Zeit wurde sie nach Windisch gebracht, wo sie 69 n. Chr. während des Bürgerkriegs nach Neros Tod durch Übergriffe einen Aufstand der dort lebenden Helvetier auslöste, der unter dem Kommando des Alienus Caecina niedergeschlagen wurde. Die Legion bezog im Bürgerkrieg Partei für Vitelius und wahr am Sieg in den ersten Schlachten bei Cremona beteiligt. Nachdem die Vitelianer verloren hatten, kehrte die Legion nach Vindisch zurück, wurde aber daraufhin nach Bonn verlegt.

 

Im Jahr 83 n. Chr. kam sie nach Mainz, wurde aber schon 89/90 n. Chr. nach Pannonien geschickt. Dort ist sie wahrscheinlich in frühtraianischer Zeit während der Dakerkriege, auf jeden Fall aber vor der Aufstellung der Legio XXX Ulpia, untergegangen. Die Legion wurde danach nicht wieder aufgestellt.

Legionsgeschichte

 

 

rapax.de © 2014